zum Inhalt springen zur Navigation springen

bildschirmfoto-2020-09-29-um-17

RICERCARI für Orgel – Teil-UA beim Festival Wien Modern

Das Festival Wien Modern hat dieses Jahr einen Fokus auf Neuer Musik für Orgel. Im Zuge dessen werden am 7. November 2020 neue Werke für drei sehr unterschiedliche Orgeln der Wiener Innenstadt erklingen. Beim dritten Konzert in der Kirche St. Ursula wird das zweite meiner insgesamt sieben Ricercari für Orgel zur Uraufführung kommen. Die Ricercari behandeln eine gleichbleibende Tonfolge als "Steinbruch" für stark kontrastierende Sätze, die mittels der zugrundeliegenden melodisch-harmonischen Struktur subkutan verbunden sind.

Was einem besonders nahe ist, fällt einem manchmal besonders schwer: Nachdem ich in meiner Jugend viel Orgel gespielt habe, ist diese Komposition - Jahrzehnte später - meine erste gültige Auseinandersetzung mit diesem Instrument, das mir sehr vertraut ist. Es spielt die junge slowenische Organistin Stina Strehar.

dscf1130-c-georg-buxhofer

HANNI, Monolog mit Musik (UA) im Brucknerhaus Linz

Die erstaunliche Lebensgeschichte der Bäuerin Hanni R. aus dem oberösterreichischen Mühlviertel (wo ich aufgewachsen bin) ist eine Art Chronik des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive einer einfachen Frau, die sich Widrigkeiten zum Trotz stets selbst treu geblieben ist und Rückgrat bewiesen hat. Im März 2021 wird Hanni R. 100 Jahre alt: ihr zu Ehren hat Franzobel einen Text verfasst, der ihre Lebensgeschichte in kunstvoll geraffter Form monologisch erzählt. Maxi Blaha wird die Rolle der Hanni spielen (und singen), ich komponiere die abendfüllende Musik für eine kleine Musikkapelle (Klarinette, Trompete, Harfe und Kontrabass) und die neu renovierte große Orgel des Brucknerhauses Linz. Eine ausführliche Beschreibung findet sich hier.

The remarkable biography of Hanni, a peasant woman from the Upper Austrian Mühlviertel region (where I grew up), is a kind of 20th century chronicle from the perspective of an ordinary woman who, in spite of all adversity, had stayed true to herself and who displayed quite some backbone. In March 2021 Hanni R. turns 100; Franzobel wrote a text in her honor that tells the story of her life in an elaborately condensed soliloquy. Maxi Blaha will play (and sing) the role of  Hanni R.; I compose the full-length music for a small musical band (clarinet, trumpet, harp, and double bass) and the newly renovated great organ of the Linz Brucknerhaus. A detailed description (in german) can be found here.

unnamed

MESH für Sopransaxophon, Violine und Marimba. UA im Musikverein Wien

Für das junge Trio SMS schreibe ich ein Stück in der ungewöhnlichen Besetzung Sopransaxophon, Violine und Marimba. Ich stelle mir bei dieser Besetzung etwas Lineares, Präzises, Konturiertes vor: Daher scheint mir der Titel MESH (engl. Netz, Sieb, Gewebe) passend, um die rhythmischen Abläufe und Überlagerungen, die das 4-sätzige Stück prägen, zu beschreiben. MESH wird am 3. März 2021im Musikverein Wien zur Uraufführung kommen. 

aureum-foto-7-copyright-aureumsaxophone

GRID für Saxophonquartett. UA in Brüssel

Im Auftrag des Aureum Saxophon Quartett habe ich ein Quartett geschrieben, das sich intensiv mit der Idee des Rasters (englisch: GRID) auseinandersetzt. Die faszinierenden Arbeiten der Künstlerin Esther Stocker haben mich grundsätzlich darüber nachdenken lassen, welche Implikationen die Arbeit mit Rastern, Ordnungen, Abweichungen, Überlagerungen, Verschiebungen usw. für meine Musik hat. GRID wird am 21. März 2021 durch das Aureum Saxophon Quartett im BOZAR in Brüssel zur Uraufführung gebracht werden.